Visit Sponsor

Written by: Aktuelles Hinter den WTB-Kulissen

Ein gutes TEAM – der WTB und seine Partnertrainer

29 Trainer und eine Trainerin aus allen sechs Bezirken arbeiten künftig eng mit dem Verband zusammen

Für den WTB-Cheftrainer Michael Wennagel sind Partnertrainer wichtige Multiplikatoren für den Verband in den Vereinen und Bezirken. 29 Trainer und eine Trainerin haben nun die Auszeichnung des WTB für die kommenden zwei Jahre erhalten und sollen künftig eng mit dem Verband zusammenarbeiten. Eine Partnerschaft, von der beide Seiten profitieren. Michael Wennagel hat genaue Vorstellung von der Zusammenarbeit mit seinen neuen Partnertrainern. „Ein wichtiger Bestandteil der Partnerschaft ist ein kontinuierlicher Austausch mit dem verantwortlichen Trainer oder der verantwortlichen Trainerin des WTB auf Bezirks- und Verbandsebene“, sagt er. Dazu gehören die regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen und Trainertreffen und eine leistungsorientierte Ausrichtung im jeweiligen Verein. Das bedeutet, dass ein WTB-Partnertrainer sich intensiv um seine Schützlinge kümmert, regelmäßiges Training im Verein (Einzel- Gruppen- und Athletiktraining) anbietet und die Jugendlichen auch zu Sichtungen und Bezirksmeisterschaften anmeldet. „Der Aufbau und das Training von leistungsstarken Mannschaften in den Vereinen ist unser Ziel“, sagt Michael Wennagel. Außerdem sollen die Spieler und Spielerinnen bei Turnieren und Meisterschaften betreut und beobachtet werden.

WTB-Cheftrainer Michael Wennagel und die Verbanstrainerin Chris Singer-Bath.

Die Anforderungen an die Partnertrainer sind hoch. „Wir wollen diesen ausgewählten Trainerinnen und Trainern mit der Ernennung zum Partnertrainer unseren besonderen Respekt ausdrücken und ihre Arbeit entsprechend würdigen“, sagt der WTB-Cheftrainer.

In den Vorjahren gab es deutlich mehr Partnertrainer, nun hat der Verband die Zahl auf 30 reduziert. „Wir wollten den Kreis noch exklusiver machen. Nur so ist ein fruchtbarer und regelmäßiger Austausch und eine intensive Betreuung von unserer Seite aus möglich“, sagt Michael Wennagel und fügt hinzu: „Etwa ein Drittel unserer aktuellen Partnertrainer ist neu dabei, 90 Prozent sind hauptberufliche Trainer.“ Der Chefcoach bedauert allerdings, dass sich nur eine Frau unter den Partnertrainern findet.  Tanja Ostertag vom TEC Waldau Stuttgart ist die einzige. „Allgemein gibt es im Leistungsbereich wenige Frauen. Mein Wunsch wäre, dass sich diese Zahl in den kommenden Jahren deutlich erhöht.“

WTB-Trainer Hannes Mergner, Bundestrainer Guido Fratzke und Michael Wennagel.

Ein erstes Partnertrainer-Treffen im Landesleistungszentrum in Stuttgart-Stammheim hat bereits stattgefunden. Dort gab es neben praktischen Einblicken lehrreiche Vorträge. So berichtete zum Beispiel Bundestrainer Guido Fratzke in seinem Vortrag über den Weg und Aufbau vom Jugendlichen zum Profispieler, Jiri Javorsky führte seine Partnertrainer-Kollegen ins neue Konzept zum „Kindergartentennis“ ein, Verbandstrainerin Chris Singer-Bath referierte in einem Praxisbeitrag über das „Training mit Juniorinnen“, ihr Kollege Markus Knödel stelle die Trainer-Plattform tennistrainer.de und ihre neuen Module in der Trainerausbildung vor und Lehrertrainer Jonas Hartmann präsentierte das leistungssportorientierte Konzept des Otto-Hahn-Gymnasiums Ludwigsburg..

Praktische Präsentation von Chris Singer-Bath.

„Insgesamt“, sagt Michael Wennagel, “war das ein sehr guter Start. Die neuen Partnertrainer haben sich begeistert gezeigt. Ich freue mich auf die kommenden zwei Jahre. Wir sind ein Team!“

(Visited 5 times, 1 visits today)
Last modified: 12. Januar 2022